Stiftung Forschung Schweiz

Français

Mit der Gründung des nationalen Trägervereins Swiss Innovation Park ist auch die operative Leitung des Projektes an diesen Träger übergegangen. Aktuelles zum nationalen Innovationspark finden Sie unter: www.swissinnovationpark.ch

15. März 2012
Nationale Trägerschaft gegründet

Der Verein Machbarkeit Stiftung Forschung Schweiz wird sich weiterhin und nun fokussiert für den Standort Dübendorf als Leuchtturm-Projekt im Netzwerk des Swiss Innovation Park einsetzen.

Weitere Informationen zum Verein Swiss Innovation Park:

Medienmitteilung vom 15. März 2012 (PDF)

Mitgliederliste (PDF)

3. Dezember 2011
Innovation – Mittel durch die Krise

Der Verein Machbarkeit Stiftung Forschung Schweiz lädt ein zur öffentlichen Informationsveranstaltung über den aktuellen Stand des Projektes Swiss Innovation Park mit einem Grundsatzreferat von Bundesrat Johann Schneider Ammann

Samstag, 3. Dezember 2011 - 09.30 bis ca. 11.30 Uhr
Empa-Akademie - Überlandstrasse129 - 8600 Dübendorf

microscope

Die Verbindung zwischen Innovation und Technologie

Wenn man sich nur vorstellt wie das Leben vor ein hundert Jahren aussah, sieht man ein, dass die Menschheit wirklich einen grossen Fortschritt gemacht hat. Wenn ihr dann einen Blick 20 Jahre in die Vergangenheit werft, sieht ihr ein dass es dann keine Smartphones gab, kein Internet in der Form in der wir es heute kennen, kein Facebook, Instagram, Youtube, Netflix und sicherlich keine Apps. Sogar Erwachsenenunterhaltung sah sehr verschieden aus und man könnte einfach nicht so vieles sehen wie man heute kann. Das was uns aber zu diesen Punkt in den wir uns hier befinden brachte ist eine Verbindung zwischen Innovation, Technologie und Kreativität. All dies werdet ihr auch auf der Sex Zürich Plattform entdecken können, nur dass es dort auch sexy Mädels gibt.

Wie wichtig ist diese Verbindung?

Es stellt sich also die Frage ob uns diese Verbindung zwischen Innovation und Technologie auch einen spürbaren Fortschritt in den kommenden 20 Jahren geben wird. Nun, die Antwort ist vielleicht, denn es scheint als ob Leute viel mehr Design präferieren als eigentliche Innovationen. Der Schweizer Innovationspark bietet einen den ultimativen Einblick in das was durch die Vergangenheit geschah, wenn es zu diesen zusammenhang kommt, und was wir in der Zukunft vielleicht sehen könnten. Es ist mit Abstand sehr wichtig dies ernst zu nehmen, denn wir möchten doch nicht dass zu Innovation und Technologie das selbe passiert wie zu Kunst, Physik, Film, Literatur, Malerei und klassischer Musik. Ihr solltet dies unbedingt mit einer wunderschönen Begleiterin von der Sex Zürich Szene die ihr auf AND6 aufsuchen könnt teilen. Die Stiftung für Forschung der Schweiz gibt einen Hoffnung dass andere Länder auch einsehen werden wie es wichtig ist dass wir uns in der Richtung bewegen und mehr Verbindungen zwischen Innovation und Technologie erbauen.

Die Welt wird sich weiterhin ändern

Nach dem ihr eure nötige Erwachsenenunterhaltung bekommen habt, solltet ihr dann zurück zu den Schweizer Innovationspark gehen. Ihr werdet sehen, dass die Experten sagen dass in der Zukunft viel mehr Technologie in ökologische Zwecke eingesetzt wird. Eine wunderbare Dame von der oben genannten Sex Zürich Webseite wird in jeden Fall mehr davon wissen wollen. Dies ist die Möglichkeit für euch einige weitere Zeit zusammen zu verbringen, denn man hat doch die Aufgabe als Forscher sein Wissen weiter zu verbreiten. Dies ist doch etwas was man nur selten in den heutigen Tagen sehen kann.

Die Stiftung für Forschung in der Schweiz sollte in der Zukunft viel mehr kreativer und junger Leute einladen und interessieren. Dies ist der Grund wieso ihr zusammen mit eurer wunderschönen Begleiterin aus der Sex Zürich Niche dort oft gehen solltet. Ihr könnt danach auch zusammen reisen gehen und die Welt erkunden und dabei entdecken dass manche Technologien noch nicht in andere Länder und Teile der Welt gekommen sind. Das was wir also in Jahr 2037. sehen könnten sind keine fliegende Autos, sondern viel mehr grüner Flächen und einiges mehr and nutzvollen und gesunden Geräten. Smartphones werden aber mit Sicherheit immer noch das meiste Geld einsammeln, was die Leute auch am Ende doch dazu bringt in diese Firmen zu gehen, und weniger an die Erde als Wohnplatz.